Mein Tag im Auwald
Am Montag, d. 09.05.2016 verbrachten die Kinder der Klassen 3a und 3b im Rahmen des Sachunterrichts einen tollen Tag im Auwald. Was sie dort erleben durften, haben die Schüler und Schülerinnen anschließend zu Papier gebracht. Wir bedanken uns ganz herzlich bei Herrn Wittig für diesen tollen Tag.

Jaron:
„Wir waren im Wald, genauer gesagt im Auwald. Der Wald befindet sich in Malgarten. Dort trafen wir auf den Förster Herrn Horst Wittig, der uns durch den Wald führte und uns viel über den Wald und die Waldbewohner erzählte. Nach der Gruppeneinteilung wollte der Förster uns testen, ob wir uns im Wald zurechtfinden. Wir haben Bucheckern versteckt und sollten sie nach 45 Minuten wiederfinden, was den meisten von uns auch gelang. Herr Wittig hatte ausgestopfte Tiere mitgebracht, wie zum Beispiel einen Dachs, eine Eule, einen Baummarder, einen Eichelhäher, ein Rehkitz, einen Frischling, einen Wiesel und einen Buntspecht. Der Förster erklärte uns daraufhin, was diese Tiere alles fressen. Nach einer Frühstückspause sind wir zum Nonnenbach gegangen, an dem wir Wassertiere fangen durften. Wir haben alle Tiere wieder freigelassen, nachdem wir sie beobachtet haben. Der Vormittag ging so schnell vorbei und schon waren wir wieder in der Schule."

Max:
„Wir haben ausgestopfte Tiere gesehen. Wir haben mit dem Kescher viele Tiere gefangen. Dabei bin ich ins Wasser gefallen. Ich habe ein Tier gefangen, das so ähnlich aussah wie eine Garnele."

Jannick:
„Ich fand das Fangen der Tiere mit dem Kescher ganz toll. Wir haben Bucheckern versteckt und nach 45 Minuten mussten wir sie wiedersuchen. Wir fühlten uns wie ein Eichhörnchen in der Winterruhe. Am Nonnenbach ist Max barfuß ins Wasser gegangen und ausgerutscht. Wir haben zwei Frösche gefangen. Sie sahen beide gleich aus und sie waren klein. Wir haben noch ein Uhuspiel gespielt. Das hat viel Spaß gemacht."

Mandy:
„Wir haben ausgestopfte Tiere gesehen. Herr Wittig hat uns sieben Blattarten gezeigt. Anschließend durften wir am Nonnenbach keschern. Wir haben einen Pferdeegel gesehen."

Zoe:
„Am Anfang haben wir Gruppen eingeteilt, in dem wir Blätter aus einem Eimer gezogen haben. Ich war mit Greta und Jaron in einer Gruppe. Wir haben einen Zettel mit Tiernamen bekommen, die wir den ausgestopften Tieren zuordnen mussten. Ich habe einen Frosch geküsst."

Henriette:
„Wir haben mit dem Kescher viele Tiere gefangen. Wir haben ein Eulenspiel gemacht. Mandy war die Eule und die anderen waren Mäuse. Die Eule musste versuchen die Mäuse zu fangen. Wir haben Frösche gesehen. Wir haben an Holunderblättern gerieben und somit ihren Duft gerochen.„

Friedrich:
„Als wir mit dem Kescher Wassertiere fangen durften, haben wir einen Blutegel gefunden. Ich habe eine Kaulquappe gefangen. Wir haben eine Libelle gesehen, die sich gerade häutete. Herr Wittig hat uns sieben verschiedene Blätterarten gezeigt. Wir mussten dann die Blätter sammeln. Das Laub hat schön geraschelt. Als die Mütter kamen hat uns Herr Wittig für unser tolles Mitmachen gelobt. Das war ein schöner Tag."

Finja:
„Wir durften Wassertiere mit dem Kescher fangen. Das hat sehr viel Spaß gemacht. Dabei haben einen Pferdeegel gefangen. Friedrich hat eine Kaulquappe gefunden. Wir haben ein Eulenspiel gespielt. Als wir angekommen sind, durften wir mit Herrn Wittig in den Wald gehen. Wir haben zwei Frösche gefangen. Aber alle Tiere, die wir gefangen haben, haben wir auch wieder freigelassen."



Hier geht's in den Auwald



Klassenfahrt 3a
Projekt "Judentum begleiten"